Kontrastansicht Leichte Sprache A: Schrift größer Schrift kleiner
Weitere Module:

Gesund leben

Älter werden wir von ganz alleine. "Gesund älter werden" ist hingegen eine lebenslange Aufgabe. Auch im Alter besitzen wir die Fähigkeit zu Veränderung und Kompetenzerwerb.

Eine gesunde Lebensweise reduziert die Wahrscheinlichkeit zu erkranken und ermöglicht uns den Aufbau schützender Reserven. Aber, Gesundheit im Alter bedeutet nicht das Freisein von jeglichen Einschränkungen. Jedoch können mögliche körperliche Einschränkungen vermieden, teilweise kompensiert, ihr Eintritt hinausgeschoben oder ihre Folgen verringert werden.

Dies kann u.a. erreicht werden durch Bewegung und gesunde Ernährung, aber auch durch Vermeidung von Tabak- und riskantem Alkoholkonsum oder dem Missbrauch von Medikamenten.

12.06.2019

Stark bleiben – Freud und Leid im Alter

Die Lebenserwartung steigt seit Jahren an. Wir werden immer älter – und das ist gut so. "Ältere Menschen" sind allerdings alles andere als eine einheitliche Gruppe. Viele von Ihnen haben nach dem Ende ihres Arbeitslebens noch viele gesunde, aktive Jahre vor sich. Körperliche und geistige Fähigkeiten und das soziale Umfeld älterer Menschen sind jedoch sehr verschieden.

Das Alter bringt viele Veränderungen mit sich – angenehme Ereignisse ebenso wie Schicksalsschläge. So sind im Alter häufiger Krankheiten, Trennung und Verlust nahestehender Menschen zu verkraften.

Zahlreiche positive Veränderungen wie zum Beispiel die Geburt von Enkelkindern oder mehr Freiheit von Terminen, mehr Zeit für Freunde und für Hobbys stehen diesen negativen Ereignissen gegenüber. Soziale Kontakte, Zuwendung und Lebenszufriedenheit sind ebenso wichtig für die Gesundheit.

Stark bleiben, so das Motto der Kampagne zur Suchtprävention im Alter, bedeutet, sich den Herausforderungen des Alterns zu stellen.

Weder ist dies immer einfach, noch gibt es dafür nur einen Weg. So verschieden die Menschen sind, so verschieden gehen sie mit Veränderungen um: So ist etwa das Ausscheiden aus dem Berufsleben für die einen ein Grund zur Freude, für andere aber Anlass zur Sorge, z. B. weil ihnen die gewohnte Aufgabe und manchmal auch die feste Tagesstruktur fehlt.

Durch ihre Lebenserfahrungen verfügen viele ältere Menschen über eine hohe emotionale Widerstandskraft. Dennoch kann es Krisen geben, die schwer zu bewältigen sind. Trotzdem sind Alkohol und Medikamente in diesen Phasen kein guter Ratgeber.

Nutzen und entdecken Sie Ihre eigene Widerstandkraft! Wie das gehen kann, können Sie hier erfahren.